Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Flugzeug in der Luft

Rheinland-Pfalz braucht endlich mehr Messstellen!

Fuel-Dumping / Kerosinablass

Zum Kerosinablass eines Frachtflugzeugs der britischen Gesellschaft Magma Aviation über Rheinland-Pfalz und dem Saarland erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag Christian Baldauf:

„Die Fuel-Dumping-Vorfälle häufen sich. Es vergeht fast kein Monat, in dem nicht irgendein Flugzeug über Rheinland-Pfalz Treibstoff ablässt. Wie schädlich sind diese Kerosinablässe für Mensch und Natur? Um diese Frage ein für alle Mal beantworten zu können, bedarf es aktueller, valider Zahlen. Zahlen, die erklären, wieviel Kerosin wirklich am Boden ankommt und welche Auswirkungen es auf die Umwelt hat. Fakt ist: Die betroffene Maschine hat offensichtlich 89 Tonnen Kerosin abgelassen.

Ich bin wirklich verärgert, dass Ministerpräsidentin Dreyer und/oder Herr Schweitzer verlässliche Messungen fordern, die zuständige Ministerin aber nicht zu Potte kommt. Die Einrichtung entsprechender Messstellen am Boden liegt nach dem Bundesnaturschutzgesetz in der Zuständigkeit der Bundesländer. Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz hat es bisher allerdings versäumt, die notwendige Infrastruktur zu schaffen, um eigene aussagekräftige Messungen durchführen zu können.

Wir brauchen die entsprechenden Messstellen unverzüglich. Die Kerosinablässe lösen massive Sorgen und Ängste bei Anwohnerinnen und Anwohnern aus. So lange keine aktuellen, genauen Messungen am Boden angestellt werden, bleiben diese Sorgen und Ängste. Nach wie vor gibt es in Rheinland-Pfalz kein engmaschiges Messnetz – dabei ist gerade Rheinland-Pfalz ein von Pilotinnen und Piloten hoch frequentiertes Gebiet zur Durchführung eines solchen Manövers“, bedauert der Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf.

Mehr zum Thema

Baldauf / Herber: Erklärung unglaubwürdig

Baldauf / Herber: Erklärung unglaubwürdig

Landesregierung muss erklären, weshalb Flutvideos nicht von Anfang an zur Verfügung standen

Landesregierung muss erklären, weshalb Flutvideos nicht von Anfang an zur Verfügung standen

Massive Versäumnisse und Fehleinschätzungen am Abend der Flutkatastrophe bei der ADD

Massive Versäumnisse und Fehleinschätzungen am Abend der Flutkatastrophe bei der ADD

Spielräume nutzen – Täter verfolgen – Kinder und Jugendliche vor Missbrauch schützen

Spielräume nutzen – Täter verfolgen – Kinder und Jugendliche vor Missbrauch schützen

Mehr zum Thema