Direkt zum Inhalt
Arzt mit rotem Stethoskop

Dr. Christoph Gensch: Landesregierung muss Kliniken besser unterstützen

Sicherstellungszuschlag für Kliniken

Zur heute besprochenen Landesverordnung zum Sicherstellungszuschlag nach dem Krankenhausentgeldgesetz erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Christoph Gensch:

„Auch wenn dies ein Schritt in die richtige Richtung ist, sollte die Landesregierung nicht den Eindruck erwecken, dass damit die Finanzsorgen der rheinland-pfälzischen Kliniken beseitigt werden. Denn die jetzt beschlossene Änderung bedeutet nicht, dass mehr Geld im Topf ist. Vielmehr zahlt am Ende des Tages die Gesamtheit der rheinland-pfälzischen Kliniken den Sicherstellungszuschlag für die kleinen Kliniken. Das heißt, die Armen müssen den noch Ärmeren helfen. 

Die Landesregierung hat über Jahrzehnte versäumt, die rheinland-pfälzischen Kliniken adäquat finanziell auszustatten. Sie schieben einen Investitionsstau in Höhe von mindestens 500 Mio. Euro vor sich her. Rheinland-Pfalz liegt im Bereich der Investitionsförderung unter dem Bundesdurchschnitt und zählt zu den Bundesländern, die am wenigsten Fördermittel für Krankenhausinvestitionen bereitstellen. Hier gilt es anzusetzen.“

Wahlkreis:
Zweibrücken

Luisenstraße 39
66953 Pirmasens

0 63 31 - 2 48 50

0 63 31 - 24 85 31

Christoph Gensch: Wir brauchen mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze

Christoph Gensch: Wir brauchen mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze

Dr. Christoph Gensch: Umgang der Landesregierung mit vorhandener Schutzausrüstung wirft Fragen auf

Dr. Christoph Gensch: Umgang der Landesregierung mit vorhandener Schutzausrüstung wirft Fragen auf

Dr. Christoph Gensch: Landesregierung verfestigt Unterfinanzierung der Krankenhäuser

Dr. Christoph Gensch: Landesregierung verfestigt Unterfinanzierung der Krankenhäuser

Dr. Christoph Gensch:  Landarztquote muss mit deutlicher Erhöhung der Zahl der Studienplätze flankiert werden und viel schneller greifen

Dr. Christoph Gensch: Landarztquote muss mit deutlicher Erhöhung der Zahl der Studienplätze flankiert werden und viel schneller greifen