Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Stephanie Lohr / Horst Gies: Private und kommunale Waldeigentümer unterstützen

Waldprämie

„Dem heimischen Forst geht es so schlecht wie seit Jahren nicht. Unsere Wälder brauchen dringend Hilfe“, betonen die umweltpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Stephanie Lohr, und der jagdpolitische Sprecher, Horst Gies, gemeinsam. Die Bundesregierung ginge mit gutem Beispiel voran, denn seit Freitag liefe die von der Großen Koalition beschlossene Nachhaltigkeitsprämie Wald.

„Schadholz, Schädlingsbefall und zu trockene Sommer – unsere Förster, Waldarbeiter und Privatwald-Besitzer arbeiten hart an den Grenzen ihrer Möglichkeiten. Sie sind auf hinreichende und vor allem unbürokratische Hilfen angewiesen, um die sinkenden Holzpreise und die wirtschaftlichen Verluste abzufedern. Es ist unerlässlich, die geschädigten Wälder rasch wieder aufzuforsten. Mit der Nachhaltigkeitsprämie Wald schafft zumindest die Bundesregierung jetzt dafür neue Perspektiven, wohingegen die Landesregierung es weiter versäumt, die finanziellen Hilfen für den heimischen Forst angemessen aufzustocken. Verknüpft mit klaren Nachhaltigkeitskriterien investiert der Bund in die Zukunft unserer Wälder“, erklärt Stephanie Lohr.

Bundeswaldministerin Klöckner hatte am Wochenende alle Waldeigentümer ermutigt, die zur Verfügung gestellten Mittel des Bundes umgehend zu beantragen.

Horst Gies ergänzt: „Der Wald hat ein enormes Klimaschutzpotential, er ist Erholungsort und Wirtschaftsfaktor zugleich. Wichtig ist, dass wir die Wälder langfristig erhalten und die Wiederbewaldung in einer nachhaltigen waldbaulichen Strategie als Generationenaufgabe begreifen. Zukünftig müssen verstärkt alternative, klimaresistente Baumarten gepflanzt werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Schutz der Wälder sind auch unsere Jägerinnen und Jäger. Wir setzen uns für ein praktikables und effizientes Jagdmanagement ein.“

Mehr zum Thema

Klimawandel als ‚Notstandssituation‘ zu betrachten, um damit Protest-Aktionen zu rechtfertigen, nicht haltbar

Klimawandel als ‚Notstandssituation‘ zu betrachten, um damit Protest-Aktionen zu rechtfertigen, nicht haltbar

Studie ist wichtiger Schritt – entscheidend ist die Umsetzung

Studie ist wichtiger Schritt – entscheidend ist die Umsetzung

Christian Baldauf zum neuen Kerosin-Vorfall über Rheinland-Pfalz / Messstellen für betroffene Landesteile

Christian Baldauf zum neuen Kerosin-Vorfall über Rheinland-Pfalz / Messstellen für betroffene Landesteile

Von einer Bundesregierung erwarte ich - erwarten die Menschen - Verlässlichkeit.

Von einer Bundesregierung erwarte ich - erwarten die Menschen - Verlässlichkeit.

Mehr zum Thema